Theorie & Praxis & Performance

Die Ausstellung ist ab 14.00 Uhr geöffnet.

ca. 15.30 Uhr, ca. 15 Min.: „O brother, where art thou?“
Text-Näh-Sound-Performance am laufenden Band mit den Gebrüdern Schreib- und Nähmaschine von und mit Raquel Rodriguez Izquierdo und Stephanie Müller


ab 16:30 Uhr, Infusionshalle
Eine Diskussionsrunde lässt die TeilnehmerInnen tiefer in die Ausstellungsthematik eintauchen.

„…mehr als ein Aufstand der textilen Zeichen! Politische Praxis & symbolische Politik“
Ein Vortrag von Prof. Dr. Elke Gaugele
Anhand historischer Positionen aus den Schriften der ersten Frauenbewegung gibt Prof. Dr. Elke Gaugele, Professur für Moden und Styles am Institut für das künstlerische Lehramt der Akademie der Bildenden Künste Wien, äußerst praxisnah Einblick in die feministische Neubewertung von Handarbeit.

„Von Ariadne zu Alice im Wunderland“
Ein Vortrag von Prof. Dr. Verena Kuni
Ausgehend von radikalen Stick- und Strickaktionen führt Prof. Dr. Verena Kuni, Professur für Visuelle Kultur am Institut für Kunstpädagogik der Goethe-Universität Frankfurt am Main, in die Welt textiler Zeichen im öffentlichen Raum ein. Bei Interesse können die BesucherInnen im Anschluß an die Diskussionsrunde an einer psychogeographischen Stadterkundung teilnehmen, bei der sie mit Mikroobjekten und Navigationswerkzeugen Zeichen setzen können.

Julia Jäckel, die zusammen mit Zara Pfeiffer den queer-feministischen Blog Simulationen des Selbst betreibt, bringt die Theorie „Auf die Coach“ und gibt Einblick in ihren Ausstellungsbeitrag.

Die BesucherInnen haben Gelegenheit, sich in die Diskussion einzubringen und Fragen aufzuwerfen.

Eindrücke von Prof. Dr. Verena Kunis Vortrag

Ausflug zu Christina Pavlics Parkbank:

Advertisements