logo_rotesonneEine Kunstaktion in der „Roten Sonne“ läutet den „Aufstand der textilen Zeichen“ bereits drei Tage vor Ausstellungsbeginn ein.
Am Mittwoch, den 18. November 2009 enstehen dort Kunstwerke am laufenden Band an der rag*treasure Nähstation.

labor45Das Münchner „Labor 45″ lädt zur Electro-Sound-Performance ein: Labor45 live! feat.Käthe und Bärbel in Sonic Space Suits
In berührungssensitiven Synthesizer-Kleidchen werden Käthe und Bärbel mit Haut und Haaren Teil der oszillierenden Schaltkreise. Auf der Expedition durch das elektroakustische Universum suchen sie Schwebungen und Überlagerungen und zähmen selbst garstige Sinuswellen zu Fahrstuhlmusik. Begleitet von Niel Mitra (FX) und Wolf Steiling (Percussion).“

Daneben versammelt sich eine Reihe von Münchner ModekünstlerInnen zur kollektiven Klamottenschau: Mode von den Labels  www.umwerk.de, www.ragtreasure.de, I Live Utopia, Kristina Krömer aus Dresden und VerenaCat wird gezeigt.

Eine spezielle Sound-Premiere präsentiert die Künstlerin Kirsten Lilli:
Dance reMix  1989 for 2009 
Der hochaktuelle Text des Aufrufes vom Neuen Forum vom 09. September 1989, einer maßgeblichen Stimme des Volkes, die zum Mauerfall führte, hier reMixed zu Elektro for Dance  – Tracks von Jennifer Cardini neu reMixed von Kirsten Lilli. Todeszone zum Lebensraum ist für Kirsten Lilli der gemeinsame inhaltliche Nenner des friedlichen brügerschaftlichen Engagements von damals, und dem Engagement, das wir heute angesichts des Klimawandels für Freiheit & Gleicheit & Umweltschutz, auch für den Fall der neuen Mauern zwischen den Klimazonen brauchen…
Daher hat Kirsten Lilli ihr künstlerisches Großprojekt der Installation der UTopic Wall of Transformation unter das Motto Vom Denkmal zum Handelmal gestellt, das als Rauminstallation noch bis zum 25.11.09 in der Pasinger Fabrik in der Gruppenausstellung Im Zeichen der Wende ausgestellt ist, und anläßlich des 9. November diesen neuen musikalischen reMix gemacht.

Die musikalische Umrahmung des Abends erfolgt durch DJ Tobias Ruhland.
Einlass ist bereits um 20 Uhr.
Mit dem Eintritt von 7 Euro unterstützt Clubbetreiber Peter Wacha das Ausstellungsprojekt in der Färberei.

Advertisements